Es ist vollbracht : 3.127 Unterschriften

Am 24. Juni um 11 Uhr konnten wir 3.127 Unterschriften
der Bürgermeisterin der Samtgemeinde Am Dobrock übergeben.

Frau Gallinat zeigte sich beeindruckt + versprach die unverzügliche Zulassungsprüfung. Die Presse war anwesend + berichtete. Bert Frisch verlieh der Hoffnung der Schulretter Ausdruck, dass die beeindruckende Menge der Unterschriften politisch schwerwiegend genug sei, um das Bürgerbegehren nicht an Formfehlern scheitern zu lassen. Sollte es dazu kommen, kann dagegen geklagt werden.

Bei ca. 10.000 Wahlberechtigten in der Samtgemeinde Am Dobrock entsprechen 3.127 Unterschriften deutlich mehr als 25%. Damit haben wir eindrucksvoll bewiesen, dass die Bürger zum Thema Schulschließungen im ländlichen Raum befragt werden wollen. In den über 3.000 Gesprächen, die wir mit Bürgern bei der Sammlung der Unterschriften geführt haben, wurde sehr deutlich: viele haben nur darauf gewartet, dass wir an der Haustür klingeln + sie ihrer Empörung über die Schulschließungen mit ihrer Unterschrift zum Ausdruck bringen können.

buergerbegehren-uebergabe

Wir zeigen ein Bürgerbegehren an!

Drei Vertreter_innen der Schulstärkungsinitiative haben am 17. April 2013 um 10 Uhr der Samtgemeinde Am Dobrock ein Bürgerbegehren gemäß § 32 NKomVG, Abs. 1 angezeigt. Mit ihrer Unterschrift beantragen die in der SG Am Dobrock wohnhaften, wahlberechtigten Bürger_innen die Durchführung eines Bürgerentscheids gemäß § 33 NKomVG zu folgender Frage:

Sollen alle vier Grundschulstandorte der Samtgemeinde Am Dobrock mit den dazugehörenden Sportanlagen erhalten bleiben?

Ein Bürgerentscheid kann den vom Rat der Samtgemeinde Am Dobrock am 25.03.2013 gefassten Beschluss aufheben, den Schulstandort Kiebitzschule Oberndorf + Sportanlagen zum Schuljahr 2014/15 zu schließen.

BEGRÜNDUNG:
Wohnortnahe, kleine Grundschulen sind ein kostbares Gut für unsere Kinder (kurze Beine, kurze Wege). Grundschule und Sportanlagen sind ein entscheidender Teil der Infrastruktur eines Dorfes. Wohnortsnah ermöglichen sie nachweislich Bildung auch in bildungsfernen, armen Familien (ca. 20% in der SG Am Dobrock). Werden sie geschlossen, sinken Attraktivität und Lebensqualität für Bürger dieser Region drastisch. Der Bevölkerungsschwund verstärkt sich, Zuzug bleibt aus. Abgaben zum Erhalt der verbleibenden Infrastruktur werden auf eine sinkende Bevölkerung umgelegt, die Lebenshaltungskosten steigen. Häuser und Grundstücke verlieren an Wert. Wir sind für den Erhalt aller Grundschulstandorte in der Samtgemeinde Am Dobrock und somit gegen die Schließung der Kiebitzschule Oberndorf samt Turnhalle und Sportplatz.

Wir wollen sämtliche Schulen + Sportanlagen der Samtgemeinde erhalten + dennoch erhebliche Kosten sparen.
Wir haben Alternativen: Wir können sofort und mit sehr niedrigem Aufwand erhebliche Kosteneinsparungen umsetzen. Wir haben ein Public-Privat-Partnership-Modell für eine selbstverwaltete Schule erarbeitet, in dem Privatinvestoren partnerschaftlich mit der Samtgemeinde und der Landesschulbehörde zusammen arbeiten. Dieses Modell würde die Samtgemeinde finanziell erheblich entlasten.

sos-rescue

Über 3.000 Gespräche mit den Bürgern.

Ca. 1.000 Unterschriften (10% aller Wahlberechtigten) von Bürgern der Samtgemeinde sind die Voraussetzung dafür, dass aus dem Bürgerbegehren ein Bürgerentscheid werden kann. Damit hätten alle Bürger_innen der Samtgemeinde Am Dobrock das Recht, über die Frage Sollen alle 4 Grundschulstandorte der Samtgemeinde Am Dobrock mit den dazu gehörigen Sportanlagen erhalten bleiben? in direkter, freier Wahl abzustimmen.

Das Rescue-Team: in quietschgelben Warnwesten mit SOS-Dorfschulen Aufdruck haben wir systematisch das Gebiet der Samtgemeinde abgegrast + in über 3.000 Einzelgesprächen mit den Bürgern auf die Situation der Dorfschulen – nicht nur in Oberndorf – hingewiesen. Die beeindruckende Zahl von über 3.127 Unterschriften belegt: Die Bürger der Samtgemeinde Am Dobrock wollen zum Thema Schulschließungen befragt werden.