neuen Termin eintragen

Terminkalender

Kategorien

Programm 2019

Gemeindehaus Oberndorf | 1. Pfarrgang 1
lichtspiele@die-oberndorfer.de

Zum Vormerken: Termine 2. Halbjahr
MI | 23.10.
MI | 13.11.
MI | 11.12.

Erwachsene € 7,00, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre € 5,00
Immer mittwochs um 20 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr.
Immer gibt es etwas Passendes zu Knabbern von uns.
Immer freuen wir uns auf Sie!

Wann läuft welcher Film?

Die Lichtspiele Oberndorf veranstalten nichtkommerzielle Filmvorführungen in Zusammenarbeit mit dem Mobilen Kino Niedersachsen

Da diese Filmrechte nicht gewerblich sind, gibt es Werbeeinschränkungen, an die wir uns halten müssen: Der Filmtitel darf in der Presse nicht mehr genannt werden. Wundern Sie sich also zukünftig nicht, wenn wir zwar Termin und Uhrzeit unserer Veranstaltung öffentlich bekannt geben – den Film selbst aber umschreiben. Bitte beachten Sie unsere Plakate und Flyer, die überall ausliegen, um den nächsten Film anzukündigen.

Unser Newsletter informiert Sie zeitnah und ausführlich über den nächsten Film.

Fotobasis oben: Lucas1989 / photocase.de

25.5. Ein Dorf zieht blank

Aktuell zum Dorffest um 21.30 Uhr in der Kirche

Die charmant beschwingte französische Sommerkomödie „ Dorfenthüllungen“ (der Original-Titel darf aus
rechtlichen Gründen hier nicht genannt werden) erzählt die Geschichte einer Kleinstadt, die vor einem
berühmten Fotografen die Hüllen fallen lassen soll, um ihre Heimat vor dem Untergang zu bewahren.

Als der wirtschaftliche Niedergang der Stadt kaum noch aufzuhalten ist, greift der Bürgermeister des kleinen
Städtchens Mele-sur-Sarthe in der Normandie zu drastischen Massnahmen. .Als der etwas schrullig-spleenige
Fotograf Blake Newman aus Amerika zu Besucht kommt, sieht Bürgermeister Georges eine große Chance für
Mele-sur-Sarthe. Denn Newman hat sich in ein Feld vor den Toren der Stadt verliebt. Dieses Feld soll sein
nächstes Motiv werden. Und die Stadtbewohner gleich mit. Georges erhofft sich von der Aufnahme eine Menge
öffentliche Aufmerksamkeit für die Stadt und ihre Probleme. Doch er hat die Rechnung ohne seine kratzbürstigen Bewohner gemacht.

Philippe le Guay ist mit diesem 110 minütigen Film aus 2018 eine erfrischend leichte und herzerwärmende
französische Komödie gelungen, die im Kern auch wichtige gesellschaftliche Themen anspricht und diese
augenzwinkernd in die Geschichte einwebt. Nicht zuletzt auch die beschwingte Musik, die wunderbaren
Landschaftsaufnahmen aus der Normandie und das pointierte Drehbuch machen diesen Film zu einem
spritzigen Kinoerlebnis. Feelgood auf französisch – voller Herz und Charme.

24.4. Eine bretonische Liebe

Die kluge, kunstvolle Komödie (der Originaltitel darf aus wettbewerbsrechtlichen Gründen nicht genannt werden) aus dem Jahr 2017 widmet sich mit charmanter Leichtigkeit den großen Themen der menschlichen Existenz: Jede Familie hat ihre Geheimnisse, lebt mit den kleinen und großen Lügen, den Brüchen des eigenen Daseins. Die einen halten sie unter der Oberfläche der bürgerlichen Existenz verborgen, andere tragen sie offen zur Schau und wieder andere wissen gar nichts von den eigenen Geheimnissen.

So wie Erwan (François Damiens). Er ist Bombenentschärfer. Einst rettete er Leben in den Krisenregionen dieser Welt, doch als seine Frau starb, kehrte er nach Frankreich zurück, um sich um die gemeinsame Tochter Juliette (Alice de Lencquesaing) zu kümmern. Die ist nun erwachsen – und schwanger. Von wem, weiß sie nicht oder gibt vor, es nicht zu wissen. Um einen genetischen Defekt auszuschließen, den einige Familienmitglieder tragen, machen sie und Erwan einen DNA-Test. Der bringt zutage, dass der Mann, den Erwan seit mehr als 40 Jahren für seinen Vater gehalten hat, gar nicht sein biologischer Vater ist.

6.4. Bohemian Rhapsody

(…) Die Geschichte eines jungen Mannes, der qua Geburt ein Außenseiter in der britischen Gesellschaft war. Der Junge, der später einmal als der legendäre Freddy Mercury in die Musikgeschichte eingehen sollte, wurde in Sansibar in einer Perserfamilie geboren, wuchs später in London auf. Durch seine Entscheidung für die Musik kam es zum Bruch mit seinem strengen Vater. Es ist die Geschichte eines Außenseiters, der homosexuell war und trotzdem Zeit seines Lebens eine enge Beziehung zur früheren Geliebten Mary Austen hielt.

Neben dem hervorragenden Hauptdarsteller Rami Malek, der die Stimmlage, den Augenaufschlag, ja selbst den Hüftschwung des charismatischen Leadsängers von Queen so überzeugend darstellt sind es besonders die Details, die den Film so gut machen.

(weitere Infos www.kino.de/bohemian-rhapsody-2018

27.3. A United Kingdom

Nachdem es im vergangenen Jahr mit dem Film “Vor der Morgenröte” schon einen Publikumswunschfilm gab, kommt nun der nächste Wunsch auf die Leinwand. “A United kingdom” erzählt – nach einer wahren Begebenheit – die Liebes- und Lebensgeschichte von Seretse Khama und Ruth Williams.

Der Motswana Seretse Khamasoll sich in den 1940er Jahren durch ein Jurastudium in London auf seine spätere Aufgabe vorbereiten. Dort lernt er bei einem Tanzabend Ruth Williams kennen, eine weiße Engländerin, die die Tochter eines Vertreters im Teehandel ist und als Sekretärin arbeitet. Schnell verlieben sich beide ineinander, beginnen eine Beziehung und beschließen zu heiraten. Ihre Verbindung wäre eigentlich recht bedeutungslos, wenn Seretse nicht das angehende Oberhaupt der Bamangwato in Betschuanaland wäre, das wiederum ein britisches Protektorat ist. Seine Hochzeitspläne erregen nicht nur die Gemüter der Regierung des britischen Empires und seiner Landsleute, zusätzlich erhält das afrikanische Land nun international große Aufmerksamkeit, denn die Beziehung entspricht nicht den gesellschaftlichen Gepflogenheiten jener Zeit.

Auch die Familien der Verlobten lehnen diese Beziehung ab, und die britische Regierung befürchtet gar eine diplomatische Auseinandersetzung mit dem rassistischen Apartheidregime in Südafrika und den Verlust über die Kontrolle der vielen Bodenschätze des Landes. Als Khama die Engländerin im Jahr 1948 schließlich dennoch heiratet, ist der Skandal da, und die Liebesgeschichte der beiden stößt auf große Widerstände. Die britische Regierung versucht mit allerlei Ränkeschmiede die Eheleute auseinander zu bringen.

…mehr soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

27.2. Sture Böcke

“Von Menschen und Schafen” hätte dieser isländische Film auch heißen können, doch der deutsche Titel “Sture Böcke” triff es gut: Die hervorragend gefilmte, subtil beobachtete Geschichte erzählt von zwei Brüdern, die seit Jahrzehnten verfeindet sind und durch die Sorge um ihre Schafherden wieder zusammen kommen. Dafür wurde Regisseur Grímur Hakonarson in Cannes mit dem Hauptpreis der Nebenreihe Un Certain Regard ausgezeichnet.

(aus: www.programmkino.de)

Archiv: Programm 2018

12.12. Hidden figures

HIDDEN FIGURESUNERKANNTE HELDINNEN ist die bisher noch nicht erzählte, unglaubliche Geschichte von Katherine Johnson (Taraji P. Henson), Dorothy Vaughn (Octavia Spencer) und Mary Jackson (Janelle Monáe).

Eine leidenschaftliche Hommage an drei herausragende afroamerikanische Frauen, die zu Beginn der sechziger Jahre bei der NASA arbeiten und an vorderster Front an einem der wichtigsten Ereignisse der jüngeren Zeitgeschichte beteiligt sind. Die brillanten Mathematikerinnen sind Teil jenes Teams, das dem ersten US- Astronauten John Glenn die Erdumrundung ermöglicht.

weitere Infos http://www.fox.de/hidden-figures

28.11. The true cost

Ein Pullover oder eine Hose für weniger als 10 Euro, ein Hemd für 5 – oft geht man in Kleidungsgeschäfte und ist begeistert, wie billig die neueste Mode bei uns zu haben ist. Doch wie kann es sein, dass Kleidung bei uns so wenig kostet?

THE TRUE COST – Der Preis der Mode macht sich auf die Suche und verfolgt eindrucksvoll den Weg, den die Kleidung macht, bevor sie zu uns ins Geschäft kommt. Die bedrückende Antwort auf die Frage ist: Es darf nicht sein!

weitere Infos http://grandfilm.de/the-true-cost-der-preis-der-mode

31.10. Hin und weg

Ausgerechnet Belgien! Was soll es dort schon geben – außer Pommes und Pralinen? Doch Hannes und seine Frau Kiki bestimmen in diesem Jahr, wohin die jährliche Radtour mit ihren engsten Freunden gehen soll.

Also startet die Gruppe voller Abenteuerlust, denn alles was zählt, ist schließlich die Zeit miteinander. Erst unterwegs erfahren die Freunde, dass Hannes an einer unheilbaren Krankheit leidet. Diese Reise soll seine letzte sein.

Die Gruppe reagiert zunächst geschockt und ratlos, doch dann beginnt eine wilde, einzigartige Tour; denn durch Hannes erkennen die Freunde, wie kostbar das Leben wirklich ist. Mit einer Liste von Dingen, die noch erlebt werden wollen, und dem Gefühl, dass nach dieser Reise nichts mehr so sein wird wie es einmal war, feiern sie das Leben wie nie zuvor.

weitere Infos https://www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer/hin-und-weg

25.4. Tomorrow

Ein engagierter Film über die Möglichkeiten jedes einzelnen, sich für die Welt, in der wir (und unsere Kinder und Enkel ) leben wollen, einzusetzen. Angesichts wiederkehrender ökologischer Katastrophen und die fortschreitende Vernichtung unserer Umwelt will dieser Film Mut machen, anstiften und beweisen, dass sich etwas ändern kann,sobald man, wir, sie und ich den ersten Schritt dazu machen.

“Tomorrow” ist ein Film über die Lösungen die wir brauchen, um den globalen ökologischen Kollaps aufzuhalten. Von dem Aktivisten Cyril Dion und der Schauspielerin Mélanie Laurent („Inglourious Basterds“). Mit einer Million Zuschauern in Frankreich. Und einem César als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

28.3. Vor der Morgenröte

Im Februar 1934 wird die Lage für Stefan Zweig (Josef Hader) bitterernst. Als jüdischer Schriftsteller muss er die Verfolgung der Nazis fürchten und beschließt, seine Heimat Österreich zu verlassen, nachdem vier Polizisten sein Haus durchsuchen. Zweig kommt zu dem Schluss, dass dies erst der Anfang einer größeren, gefährlichen Entwicklung ist. Ohne seine Frau Friderike (Barbara Sukowa) steigt Zweig in den Zug und emigriert in die britische Hauptstadt, London.

Doch mit der Flucht des erklärten Pazifisten haben sich nicht alle Probleme in Rauch aufgelöst. So werden die literarischen Werke Zweigs im deutschsprachigen Raum zunehmend zensiert und verboten. Davon abgesehen, fällt es dem Autoren nicht leicht, sich plötzlich in einer neuen Kultur einzuleben. Auch deshalb, weil die Beziehung zu seiner Frau nicht mehr jene ist, die sie einmal war, seit sie weit weg in Salzburg lebt. Doch obwohl Zweig vor dem Schrecken fliehen konnte, verfolgt er ihn immer noch.

(aus: www.kino.de)

14.2. Ein Dorf sieht schwarz

In dem französischen Film “Ein Dorf sieht schwarz” erzählt Julien Rambaldi eine wahre Geschichte, wie sie sich so – oder so ähnlich – im Jahr 1975 in einem kleinen Dorf nördlich von Paris abgespielt haben soll:

Seyolo Zantoko ist Arzt und stammt aus dem Kongo. Als er einen Job in einem kleinen Kaff nördlich von Paris angeboten bekommt, beschließt er, mit seiner Familie umzuziehen. Sie erwarten Pariser Stadtleben, treffen aber auf Dorfbewohner, die zum ersten Mal in ihrem Leben einem afrikanischen Arzt begegnen und alles tun, um den „Exoten“ das Leben schwer zu machen. Aber wer mutig seine Heimat verlassen hat und einen Neuanfang in einem fremden Land wagt, lässt sich so leicht nicht unterkriegen….

10. 01.PAULA

Worpswede, 1900. Schon bei ihrer ersten Begegnung spüren Paula Becker und Otto Modersohn eine besondere Verbindung. Aus ihrer gemeinsamen Leidenschaft für die Malerei wird die große Liebe.

Als sie heiraten, führen sie eine Ehe fernab von gängigen Mustern ihrer Zeit. Eine Beziehung in satten Farben, reich an Konturen und mit Spuren von Kämpfen. So wie die Gemälde der jungen Frau, die mutig nach dem Leben greift und die als Paula Modersohn-Becker in die Kunstgeschichte eingehen wird. Gegen alle Widerstände lebt sie ihre Vision von künstlerischer Selbstverwirklichung und ihre romantische Vorstellung von Ehe und Liebe.

Mit PAULA erzählt Regisseur Christian Schwochow das faszinierende Leben einer hochbegabten Künstlerin und radikal modernen Frau zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Voller Sinnlichkeit, mit zartem Humor und spielerischer Leichtigkeit ist PAULA auch die Geschichte einer großen, leidenschaftlichen Liebe. Die Konflikte, an denen die Liebenden zu scheitern drohen, sind heute – ein Jahrhundert später – aktueller denn je.

(Quelle: http://www.paula-film.de/)